3. Liga
Wenn ein Sieg zur Nebensache wird

Von Kurt Schöpfer

In einer Spannenden und hochstehenden Partie drückten in der ersten Halbzeit die beiden Goalgetter Ronny Bossert und Alain Brunner der Partie den Stempel auf. In der Reprise liessen sich die Gäste die Führung wie Butter vom Brot nehmen. Ein Schrei des Schmerzes hallte über den Aengelgehr als sich Spielertrainer Ronny Bossert das Knie verdrehte. Luigi Fedeles Doppelpack wendete zwar das Blatt zu Gunsten der Algoraner, welche den Sieg wohl aber teuer bezahlen mussten.

Hochzeitsbedingt fand die Partie der siebten Meisterschaftsrunde zwischen Algro und Wolhusen erst im Nachgang statt. Dabei empfingen die Algroaner einer ihrer Lieblingskontrahenten. Die Gäste aus Wolhusen waren in jüngster Zeit, meistens der sichere Punktelieferant. An einen Sieg auf dem Sportplatz Aengelgehr vermögen sich nur noch die älteren Wolhuser Fans erinnern. Das Team von Spielertrainer Ronny Bossert als Verlustpunktemässiger Co-Leader mit dem FC Entlebuch, wollte nach dessen Sieg vom Wochenende gleichziehen. Auf Grund dieser Tatsache musste sich die Elf vom Tranierduo Pipo Diethelm/Claudio Imfeld warm anziehen.

Mit dem Zehnten in der Zehnten
Dabei hätte die Partie beinahe mit einem Fehlstart für die Gastgeber begonnen, als Kevin Küng einen Lapsus von Reto Langenstein (2.) nicht zu nutzen vermochte. Die daraus entstandene zweite Chance vermochte Dominik Röösli nicht zu verwerten. Von diesem Schrecken erholten sich die Einheimischen von Minute zu Minute und drängten nun die Gäste in deren Hälfte zurück. Der bisherige neunfache Torschütze und Spielertrainer Ronny Bossert liess sich in der zehnten nicht zweimal bitten, den zehnten Saisontreffer, zur 1:0 Führung zu realisieren. Wiederum aus Sicht der Gäste vermochten die Wolhuser nicht die erste Viertelstunde Schadlos auf dem Sportplatz Aengelgehr zu überstehen. Mit der Antwort auf dem Fusse verpasste Marc Niederberger die tolle Hereingabe von Elias Häfliger für den Postwendenden Ausgleich. Die Aktion zeigte aber wie sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Mitte des ersten Spielabschnittes schien der Führungsausbau von Altbüron nur eine Frage der Zeit zu sein. Wiederum Ronny Bossert, sowie Luigi Fedele und Andreas Hofer verfehlten den möglichen Führungsausbau. Wolhusen löste sich in der Folge etwas von der Umklammerung. Auf einen genauen Steilpass von Dominik Rössli reüssierte Alain Brunner in der 34. Minute mit dem herausgespielten Treffer zum 1:1. Der Ausgleich weckte erneut die Einheimischen, welche durch Luigi Fedele beinahe die neuerliche Führung bewerkstelligten. Mit der Hand rettete David Wicki die brenzlige Aktion. Die Gäste spielten nun Phasenweise wirklich mit dem Feuer und so sahen sich diverse Abwehrspieler gleich drei, vier Angreiffern gegenüber. Die beiden Goalgetter drückten im Verlaufe des ersten Spielabschnittes dem Spiel den Stempel auf. Mit der Fussspitze um einen Hauch schneller am Ball, verwertete Alain Brunner die links Flanke von Jonas Wicki vor dem verdutzen Reto Langenstein. Sein leichtes zögern auf Grund früherer Verletzungen liess ihn den einen Bruchteil der Sekunde zögern, was Alain Brunner zur 1:2 Pausenführung in der 43. Minute nutzte.

Luigi Fedeles Doppelpack
Vom Anpfiff an waren die Algroaner, wacher und effektiver. Stets wurde die Abwehrreihe der Gäste unter Druck gesetzt und die Schlinge zog sich kontinuierlich immer enger. Die Wolhuser wussten sich in dieser Phase nur mit einigen Fouls zu wehren. So klärte David Wicki in der 57. Minute mit den Fingerspitzen gegen Luigi Fedele. Mit Ablauf der Spielstunde war aber gegen den Hinterhalts Schuss von Luigi Fedele kein Kraut gewachsen. Der Ball zappelte zum 2:2 in den Maschen der Gäste. In dieser Intensiv geführten Partie wechselten die Aktionen von Tor zu Tor. In der 62. Minute verpasste wiederum Alain Brunner eine mögliche Führung. Auf der Gegenseite vermochte Andreas Hofer nicht zu reüssieren. Plötzlich ein Aufschrei von Spielertrainer Ronny Bossert, welcher sich in einer Harmlos scheinenden Aktion das Knie verdrehte. Der zehnfache Torschütze der laufenden Meisterschaft wurde mit Verdacht auf einen Kreuzbandschaden, mit der Bahre, vom Platz getragen. Die Einheimischen Spieler schworen sich in der Unterbrechung nochmals ein und machten von der Wiederaufnahme des Spieles einen wesentlich entschlosseneren Eindruck. Prompt liess sich der nicht zu Hundertprozent mit dem Kopf bei der Sache agierende Edison Krasniqi, als letzter Abwehrspieler, das Leder von Luigi Fedele abluchsen. Alleine auf David Wicki zustürmend kannte der Algroaner kein Pardon und bezwang den Wolhuser Schlussmann sicher zum 3:2 (76.) Auf Grund des Nachlassens im zweiten Spielabschnitt liessen sich die Gäste förmlich die Butter vom Brot stehlen.

„Hecht“ vom Feinsten
Die Antwort der Gäste viel in der Folge etwas zu Hastig aus. Beim Freistossball von Alain Brunner schien alles zu passen bis auf die Torpedoaktion von Torwart Reto Langenstein. Dieser drehte den Ball mit einem Mirakulösen „Hecht“ vom feinsten, mit der Hand aus dem linken Lattenkreuz. Wie zu seinen besten Zeiten fischte der 36 Jährige Keeper die Punkte aus dem Kreuz und trug damit viel zum Sieg der Seinen bei. Die Gastgeber kämpften mit einem besonderen Elan für ihren verletzten Trainer und hielten in der reichlichen Nachspielzeit die Gäste auf Distanz. Diese müssen einmal mehr den Weg aus dem Luzerner Hinterland ohne Punkte im Gepäck vom Aengelgehr antreten. Nun warten für beide zwei Knacknüsse. Altbüron reist zum FC Ruswil und versucht dort die Tabellenführung zu verteidigen. Wolhusen empfängt die Wiggertaler aus Dagmersellen zu einem Kräftemessen auf der Blindei. Die Partie von Tobias Wyss geleitet beginnt um 18.00 Uhr auf dem Sportplatz Blindei.

FC Algro - FC Wolhusen 3:2 (1:2)

Dienstag, 4. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Angelgehr, Altbüron
100 Zuschauer

Tore

10. 1:0 Ronny Bossert

34. 1:1 Alain Brunner

43. 1:2 Alain Brunner

60. 2:2 Luigi Fedele

76. 3:2 Luigi Fedele

FC Wolhusen

David Wicki, Patrick Zurkirchen (87. Cyrill Marbacher) Roland Burri, Michael Wirz, Nikson Tomaj, Dominik Röösli (66. Edison Krasniqi) Alain Brunner, Jonas Wicki (64. Angelo Zimmermann), Kevin Küng (82. Oliver Röösli), Marc Niederberger (82. Amine Jeffal Mohamed), Elias Häfliger

FC Algro

Reto Langenstein, Thomas Peter, Bruno Heiniger, Kilian Affentranger, Ferat Ogjaj, Christoph Eiholzer, Cyrill Bossert, Marcel Koller (80. Sven Geiser), Andreas Hofer (90+3 Taulant Selmani), Luigi Fedele, Ronny Bossert (71. Marc Oetterli)