3. Liga
Wolhusen wirbelt Gäste schwindlig

Von Kurt Schöpfer

Die Diethelm/Imfeld Elf wirbelte den Aufsteiger Zell nach einer ersten Abtastphase gehörig durcheinander. Während die Gastgeber bis zur Pause drei Tore erzielten, waren auf Seite der Gäste die Chancen nicht den Hauch einer Randnotiz wert. Der erste nennenswerte Abschlussversuch landete von Thomas Häfliger in der 54. Minute am Pfosten. Mit den Doppeltorschützen Karim Kramer und Alain Brunner, sowie Jonas Wicki, trafen alle Wolhuser Angreifer bereits im ersten Ernstkampf ins Schwarze. Die Meisterschaft ist lanciert und auf Grund der Resultate mit viel Spannung weiter zu verfolgen.

Kramer: „Seit A-Junioren kein Doppelpack mehr“
Es ist schon eine längere Zeit her als sich diese beiden Teams am 21. Mai 2011, damals noch in der 4. Liga Aufstiegsrunde, gegenüberstanden. Von dieser Partie sind nur noch je drei Akteure im aktuellen Kader dabei. Bei Wolhusen neben den Gebrüdern Alain und Daniel Brunner ist dies noch Torwart David Wicki, sowie bei Zell Sebastian Häfliger, Stefan Schiess und Ded Marashi. Als bemerkenswerte Randnotiz ist zu erwähnen: Mit Schötz II und Grosswangen waren damals gleich vier Teams der aktuellen 3. Liga Gruppe 3 in der 4. Liga tätig. Auf Grund dieser Tatsachen und dem Bewusstsein, dass die erste Partie einer neu beginnenden Meisterschaft die Wichtigste ist, trafen praktisch zwei total neue Formationen aufeinander mit vielen unbekannten Nennern. Die Einheimischen tasten sich spielerisch an die gestellte Aufgabe und übernahmen recht früh das Spieldiktat ohne jedoch in Strafraumnähe gefährlich zu agieren. Für den ersten Adrenalinanstieg bei Keeper Pascal Gerber sorgte Karmin Kramer mit Ablauf der Startviertelstunde, als er seinen Schuss am Gehäuse vorbeizog. „Chancentod“ Karim Kramer, mit Rückennummer 20, köpfte in derselben Minute eine von Jonas Wicki zur Mitte gezirkelte Eckballflanke zum 1:0 in die Maschen. Stefan Blum und Stefan Schiess waren um die halbe Stunde die ersten, welche etwas Gästegefahr heraufbeschworen, aber am Strafraum hiess es für den Aufsteiger Zell meistens „Halt“. Von der Torblockade befreit wirbelte Kramer öfters auf der rechten Aussenbahn. In der 35. Minute stach er phänomenal diagonal vors Tor und düpierte Schlussmann Gerber zum 2:0 und freute sich diebisch über sein „Doppelpack“, welches ihm zuletzt bei den A Junioren gelungen war. Das zweite Tor öffnete die Schleusen der Einheimischen, wie der Himmel vor Spielbeginn die seinen. Auf dem nassen aber toll bespielbaren Blindeirasen (ein Kunstrasen würde ihn auch länger in den Herbst so präsentieren) wirbelten die Platzherren die Hinterländer nun arg durcheinander. Kaum zwei Zeigerumdrehungen später erhöhte Alain Brunner gar auf 3:0. Der ausgezeichnete Schiedsrichter Matthias Hauser aberkannte den Kopfballtreffer von Alain Brunner in der 39. Minute, weil angeblich im Luftkampf ein Ellbogen zu fest eingesetzt wurde. Wegen dieses Entscheides fiel das Resultat aus Sicht der zahlreichen Zuschauer beim Pausenpfiff für die Gäste noch gnädig aus.

Vom Regen in die Traufe
Die Mannen von Trainer Daniel „Bula“ Bucher, welcher aus Hildiesrieder Zeiten die Wolhuser Akteure noch kannte, versuchte auf diese Rücklage zu reagieren. Dem offensiveren Spielsystem setzte Alain Brunner noch in der Startminute einen argen Dämpfer auf. Im Strafraum den Ball ergattert, drängte er sich vor Gerber, umspielte diesen und schob zum 4:0 in der 46. Minute ein. Bis dato waren die Gäste noch gar nie richtig aus den Blöcken gekommen. Resultatmässig musste die Partie bereits als abgehakt betrachtet werden. Die Bucher/Schärli Elf versuchte ihre Offensive auch optisch zu präsentieren. Der erste wirklich nennenswerte Abschluss gelang Thomas Häfliger in der 50. Minute. Der rechte Torpfosten rettete für den geschlagenen Keeper David Wicki. In der Folge flachte die Partie etwas ab. Wolhusen welches sich weiterhin um ein gepflegtes Aufbauspiel kümmerte setzte ab und zu Nadelstiche. Nikson Tomaj vermochte den Ball aber nicht im Gäste Gehäuse zu platzieren. Dies gelang wenig Augenblicke später Jonas Wicki, welcher Mitte des zweiten Spielabschnittes auf 5:0 (64.) erhöhte. Mit diversen Umstellungen, hüben wie drüben, versuchten beide Kontrahenten dem Spiel neue Impulse zu geben oder um den Reservisten die Chance sich auf der Meisterschaftsbühne zu präsentieren. Kurz vor Spielende schlenzte Oliver Röösli (88.) das Leder mit viel Drall ans rechte Lattenkreuz und sorgte für ein Aluminiumkonzert in den Ohren der Gästeabwehr.

Ein Spitzenkampf im Derby?
Bereits in der zweiten Meisterschaftsrunde kommt es am kommenden Wochenende zum Spitzenkampf auf der Blindei. Ruswil bodigte den anderen Aufsteiger Gunzwil II gar mit 6:1 und wird ebenfalls seit längerer Zeit wieder mal Gast auf der Blindei sein. In dieser Partie müssen die Wolhuser Akteure beweisen ob die spielerischen Fortschritte der letzten Partien genauso Früchte tragen. Die omnipräsenten Edison Krasniqi und Nikson Tomaj wirbelten zusammen mit den Brunner Brothers den Gast aus Zell böse durcheinander. Im Derby werden sie und ihre Teamkammeraden jedoch auf einen ganz andren Prüfstein gestellt. Die Rottaler werden nämlich als einer der am häufigsten genannten Aufstiegskandidaten gehandelt. Trainer Pipo Diethelm sprach aber seinem Team ein ganz grosses Kompliment aus und sprach vielen Zuschauern aus dem Herzen, welche schon lange kein solches Spiel mehr aus Wolhuser Optik zu Gesicht bekamen.

FC Wolhusen - FC Zell 5:0 (3:0)

Samstag, 19. August 2017, 18.00 Uhr
Blindei, Wolhusen
280 Zuschauer

Tore

20. 1:0 Karim Kramer

35. 2:0 Karim Kramer

37. 3:0 Alain Brunner/p>

46. 4:0 Alain Brunner

64. 5:0 Jonas Wicki

FC Wolhusen

David Wicki, Michael Wirz, Cyrill Marbacher, Daniel Brunner, Elias Häfliger, Roland Burri, Edison Krasniqi, Nikson Tomaj, Alain Brunner, Karim Kramer, Jonas Wicki (Kevin Küng, Dominik Röösli, Oliver Röösli, Angelo Zimmermann, Patrick Zurkirchen, Adrian Brunner)

FC Zell

Pascal Greber, Alain Burri, Lucas Burkard, Sebastian Häfliger, Patrick Lustenberger, Stefan Schiess, Thomas Häfliger, Patrick Schulthess, Kevin Bürli, Ded Marashi, Stefan Blum (Arsim Selimi, Lukas Stöckli, Daniel Schwegler, Fabian Kalaj)

Alain Brunner im Duell mit 2 Gegnern
Edison Krasniqi zeigt es an: JA zum Kunstrasen Blindei!
Bildbeweis: Der Ball war draussen
Jonas Wicki im Zweikampf mit Stefan Schiess
Entspanntes Trainerduo Pipo Diethelm und Claudio Imfeld