3. Liga
Gewaschenes Derby

Von Kurt Schöpfer

In einem gewaschenen Derby leitete Ernst Heer mit seinem überraschenden Flachschuss schon früh den Wolhuser Sieg ein, welchen Alain Brunner und Fabian Marti kurz vor dem Seitenwechsel festigten. Die Gäste waren in dieser Phase der Partie gedanklich schon zu früh in der Garderobe. In der Reprise sorgte Manuel Emmenegger mit seinem Anschlusstor für neue Hoffnung bei Schüpfheim. Die Gäste vom oberen Amt versiebten aber zu viele ausgezeichnete Torchancen um näher heranzukommen. Zum Schluss setzten sich die an diesem Abend zu clever agierenden Wolhuser resultatmässig vielleicht etwas zu deutlich durch.

Flachschuss passte haargenau
Die Affiche zwischen Gast Schüpfheim und den Mannen von Wolhusen versprach einiges an Brisanz. Das Team von Trainer Bruno Zurkirchen landete am vergangenen Dienstagabend, dank dem Treffer von Adam Graf, den dritten Saisonsieg (1:0 gegen Eich). Dies war notabene der gleiche Gegner gegen welchen die Wolhuser vor Wochenfrist mit 1:2 unterlagen. Wettermässig änderte sich aus Wolhuser sicht wenig, fand doch die Partie zum Auftakt bei wiederum strömendem Regen statt. Dabei nutzte Ernst Heer dieses Mal die nasse Unterlage und schoss aus rund fünfundzwanzig bis dreissig Metern aufs von Patrick Schöpfer gehütete Tor. Der haargenau passende Torschuss zappelte schon früh auf der Emmenseite im Tor der Gäste. Mit dieser Führung im Gepäck liess sich der „Graupelschauer“ eher ertragen, dieser zeigte aber bezeichnenderweise die Tristesse in welcher sich beide Teams auf Grund der Tabellenlage befinden. In der 20. Minute hätte Marco Zemp auf einen schlechten Rückpass der Wolhuser beinahe reüssieren können. Zum Glück bereinigte David Wicki die brenzlige Situation. Augenblicke später musste der Torschütze Ernst Heer passen. Für ihn rückte Reto Wicki ins Team auf, wodurch sich neue Rochaden ergaben. Die Gäste vermochten daraus kein Kapital zu schlagen, es passierte eher das Gegenteil. Zum Auftakt der Schlussphase der ersten Halbzeit verpassten Heinz Schumacher mit einem Weitschuss (32.) und Roland Burri (38.), welcher alleine auf Vorarbeit von Claudio Imfeld am Schlussmann von Schüpfheim scheiterte. Nach der Chance von Adrian Bachmann (40.) schienen sich die Gäste mit den Gedanken schon in die Kabinen verabschiedet zu haben, um sich für die Standpauke vorzubereiten. Anders sind die letzten Aktionen der Gäste vor dem Pausenpfiff von Referee Andreas Stirnimann kaum zu erklären. Reto Wicki flankte von rechts unbehelligt in den Strafraum wo Alain Brunner den Ball annahm und die Kugel in der Torwartecke zum 2:0 (43.) verwertete. In der letzten Spielminute der ersten Halbzeit geriet ein Rückpass der Gäste zu kurz. Fabian Marti setzte nach und erzwang einen Prellball mit dem Torwart. Der Wolhuser Stürmer bekundete anschliessend kein Problem den Ball im verwaisten Tor zum 3:0 (45.) zu platzieren. Auf einmal sind die Treffer auf Seite der Platzherren wie reife Früchte gefallen. Man durfte gespannt auf die Reaktion der Elf von Bruno Zurkirchen und Thomas Emmenegger sein.

Schüpfheim mit Wut im Bauch oder die Chance der letzten Hoffnung?
Die Gäste kamen um einiges agiler aus den Kabinen und setzten Wolhusen sofort unter Druck. Es bedurfte schon die Abwehr von Roland Burri auf der Torlinie (48.) um den Kopfball von Dario Schmid zu bändigen. In der 52. Minute parierte David Wicki einen Abschlussversuch von Ahmed Taourgha. Gegen den Flachschuss von Manuel Emmenegger nur eine Zeigerumdrehung später war der Wolhuser Keeper jedoch machtlos. Der Anschlusstreffer setzte bei den Gästen nochmals Kräfte frei und in dieser Spielphase mussten die Mannen von Heinz Schumacher arg unten durch. Die erfolglosen Angriffswellen nahmen ab wie der Regen und ermöglichten den Gastgebern ein Spielen auf Augenhöhe. Mit fortwährender Matchdauer bekamen die Wolhuser wiederum vermehrt Chancen. Diese wurden jedoch in aussichtsreicher Position verstolpert oder landeten am Rücken eigener Mitspieler. Die Schlussoffensive leitete erneut Manuel Emmenegger mit einem Weitschuss ein. Da sich David Wicki nicht überraschen liess, bleib die Wolhuserführung unangetastet bis Oliver Röösli sich einen Ball in der Gästezone eroberte. Auf das kurze Eck zielend baute er die Führung gar auf 4:1 aus (82.)

Doppelpack bei letztem Heimauftritt
Nach rund siebenjähriger Präsenz in der 1. Mannschaft des FC Wolhusen verabschiedete sich Fabian Marti auf spezielle Art beim Heimpublikum. (Er fehlt beim letzten Heimspiel auf Grund einer Hochzeit) Der nun im Heizungs- und Sanitärgeschäft seines Vaters vermehrt die Führungsrolle übernehmende „Kumpel der Mannschaft“ stand wie so oft mit dem „Riecher des Stürmers“ am richtigen Ort. Er bekundete keine Mühe die überraschende Finte von Roland Burri, welcher ihm den Ball vor das Leerstehende Tor servierte, ein letztes Mal zu einem Doppelpack zu verwerten. Damit krönte Fabian seinen meist hundertprozentigen Einsatz um die fehlende Körpergrösse im Sturmzentrum zu kompensieren. Das Tor zum 5:1 (87.) wiederspiegelte jedoch nicht das gezeigte auf dem Rasen. Verdeutlicht aber wiederum die These, dass wenn man im Sumpf der Tabelle steckt (Schüpfheim), es schwer ist sich daraus zu befreien. Wolhusen fielen die Tore zu wie reife Früchte und hat sich mit diesem Sieg nun endgültig den Ligaerhalt gesichert. Unbeschwert können die letzten drei Meisterschaftsspiele angegangen werden.

Showdown mit Schützenhilfe?
Gast Schüpfheim muss nun am kommenden Wochenende gegen Entlebuch das nächste Derby bestreiten, bevor es zum Showdown und der direkten Begegnung mit dem FC Hitzkirch um den Ligaerhalt kommt. Die Mannen von Heinz Schumacher könnten dabei im letzten Heimspiel vom 10 Juni, mit einem Sieg noch Schützenhilfe für das Team von Bruno Zurkichen und Thomas Emmenegger leisten. Lassen wir uns mal überraschen, wie vom Ausgang dieser Partie.

FC Wolhusen - FC Schüpfheim 5:1 (3:0)

Samstag, 13. Mai 2017, 18.00 Uhr
Blindei, Wolhusen
120 Zuschauer

Tore

05. 1:0 Ernst Heer

43. 2:0 Alain Brunner

45. 3:0 Fabian Marti

53. 3:1 Manuel Emmenegger

82. 4:1 Oliver Röösli

87. 5:1 Fabian Marti

FC Wolhusen

David Wicki, Roland Burri, Heinz Schumacher, Claudio Imfeld, Daniel Brunner, Ernst Heer, Jonas Wicki, Alain Brunner, Adrian Bachmann, Fabian Marti, Nikson Tomaj, (Angelo Zimmermann, Reto Wicki, Patrick Zurkirchen, Oliver Röösli, Dominik Röösli)

FC Schüpfheim

Patrick Schöpfer, Nathan Graf, Sandro Felder, Tom Felder, Aron Haas, Florian Meier, Manuel Emmenegger, Marco Zemp, Adam Graf, Dario Schmid, Elias Dubler (Silvan Furrer, Oliver Alessandri, Ahmed Taourgha)

Das schien noch die Sonne. Kassier Marcelino Iglesias, Ehrenpräsident Ruedi Widmer, Seppi Käch, Edi Widmer
Trainerduo Duo Thomas Emmenegger und Bruno Zurkirchen
Torjubel bei extrem garstigen Verhältnissen
Reto Wicki gegen Marco Zemp
Fabian Marti freut sich auf ruhigere Zeiten