Raiffeisen Burg Cup
LSC verteidigt Titel erfolgreich

Von Kurt Schöpfer

Bei eisigen Temperaturen vermochte der 4. Burgcup die Herzen der Fussballfans zu erwärmen, welche bei den sanften Unterhaltungsmelodien von Hansjörg Thalmann vollends dahinschmolzen. Allen Angriffen trotzte der Luzerner Sportclub (LSC) und verteidigte den Titel erfolgreich. Beim „närrischen Turnier“ obsiegten die Weidfäger Senioren.

Gestartet wurde der zweitägige Anlass mit dem Mixed-Hallenturnier vom FC Wolhusen. Dabei bildeten die Frauen, Aktiven, Senioren, A-Junioren sowie die Funktionären bunt durchgemischte Teams, um Seite an Seite um den Siegerpokal zu kämpfen. Das gemeinsame Nachtessen stimmte auf das Samstägliche 1. – 3. Ligaturnier ein und förderte natürlich auch den Zusammenhalt des Gesamtvereins FC Wolhusen.

Am Samstag spielten die Kontrahenten in der Vorrunde in zwei Gruppen um die Qualifikation für die Viertelfinals. In fünf Gruppenspielen hiess es, genügend Punkte zu sammeln, um in den «Playoffs» noch dabei zu sein. Leider schied der FC Wolhusen bereits nach den Gruppenspielen, trotz Punktegleichheit mit dem FC Rothenburg, wegen der unglücklichen 1.2 Startniederlage gegen den SG Partner Malters, auf dumme Art und Weise aus. In den Halbfinals kam es zu den Duellen SC OG (Obergeissenstein) gegen den LSC (Luzerner Sportclub) und dem FC Schötz gegen den FC Futuro Luzern. Eine Gelegenheit für die Verliererteams der Vorrunde sich zu revanchieren. Der LSC bestätigte erneut den Vorrundensieg gegen den SC OG und zog als erstes Team in den Final ein. Im zweiten Halbfinale revanchierte sich Futuro Luzern (Präsident ist Pirmin Schwegler von der TSG 1899 Hoffenheim, 1. deutsche Bundesliga) gegen den 1. Ligisten FC Schötz und zog ins rein Stadt Luzerner Finale ein. Dort setzte sich der souveräne Leader der 3. Liga Gruppe 2, der LSC sich knapp mit 3:2 durch, sicherte sich damit den Siegerpokal und auch die Titelverteidigung. Das Spiel um Platz drei gewann der FC Schötz ebenfalls mit 3:2 gegen den SC OG.

In musica vertitas
Mit sanften Tönen entführte Hansjörg Thalmann, mit seinem Gesang und der Klavierbegleitung, die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Warheit der Musik. Mit bekannten Songs wie „Skyfalls“ und den Eigenkompositionen wie „für d’Olivia und „6110“ der Hommage an Wolhusen, untermalte er damit den an gleicher Stätte stattfindenden Gönner- und Sponsoren-Apéro. Die leistungsfähige Festwirtschaft zeigte sich von der besten Seite und sorgte wie später beim Barbetrieb für eine gute Stimmung.

«Närrisches Turnier» an Weidfäger Senioren
Das Vereinsturnier wurde mit der Teilnahme des Freizeitvereins San Marino aus Menznau etwas offener gestaltet. Der TV Wolhusen und zwei Teams der Weidfäger und die Schneckenzunft Wolhusen mit Zunftmeister Heinz I. komplettierten das Teilnehmerfeld. Die Weidfäger-Senioren besassen im „närrischen Turnier“ das bessere Ende für sich und siegten vor dem SC San Marino und den Weidfäger-Junioren. Umrahmt wurde das vom OK Burg-Cup bestens organisierte Turnier durch die tolle Stimmung und natürlich der „Schöttli-Tore“ welche es jeweils für das fünfte oder zehnte erzielte Tor zu gewinnen gab

Photos

Ranglisten
1. - 3. Liga:
1. Luzerner Sportclub (LSC)
2.FC Futuro Luzern
3. FC Schötz
4. SC Obergeissenstein

Bester Torhüter: Nikolaj Strässle (LSC)

Bester Torschütze: Egzon Ramadani (FC Schötz), Artan Hajdaraj (LSC) je 8 Treffer

Vereinsturnier:
1. Weidfäger Senioren
2. SC San Marion Menznau
3. Weidfäger Junioren
4. TV Wolhusen
5. Schneckenzunft Wolhusen mit Zunftmeister Heinz Bieri