3. Liga
Stammbach Elf wie ein Tornado

Von Kurt Schöpfer

Nach wenigen Spielminuten, war die Partie bereits in die Entscheidenden Bahnen gelenkt. Die Gäste aus dem Wiggertal fegten mit der Führung im Rücken wie ein Tornado über die Blindei und liessen den bedauernswerten Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Mit dieser Parforce Leistung hievte sich die Stammbachelf, welche mit einem Fehlstart (2:4 gegen Sempach) in die Meisterschaft gestartet war, gleich selber auf den Leader Thron. Wolhusen seinerseits kassierte die dritte Niederlage in Folge und der Wind scheint sich noch nicht in die richtige Richtung zu drehen. Wo bleibt da das Licht am Ende des Tunnels?

Kapitaler Fehlpass zur Führung
Die Vorzeichen zu diesem Spiel standen nicht nur wegen dem regnerischen Wetter auf Sturm. Wolhusen kassierte vor Wochenfrist, in Sursee eine der bittersten Niederlagen der Vereinsgeschichte. Die Gäste aus dem Wiggertal seinerseits strotzten nach den drei Siegen in Serie vor Selbstvertrauen. Dabei legte Dagmersellen zum Auftakt der Meisterschaft und der 2:4 Heimniederlage gegen Sempach einen regelrechten Fehlstart hin. Nun ist aber die Elf von Roger Stammbach in Fahrt gekommen und haben mit Pascal Schwizer den Top Torschützen der Liga in ihren Reihen. Die beiden „Hattricks“ der letzten Partien schienen sich bis auf die Blindei herumgesprochen zu haben. Geschenkte nahmen aber auch seine Mitspieler gerne entgegen. So geschehen in der 3. Minute, als Torwart David Wicki, unbedrängt ein Kapitales Fehlzuspiel passierte. Sein Ball nach vorne geriet genau in die Füsse von Fabian Ukaj. Dieser fackelte nicht lange und schob den Ball am verdutzten Torwart vorbei in die linke untere Torecke ein. Dabei nahm sich die Schumacher Elf vor, die Partie in Sursee zu verdrängen und möglichst bei null zu beginnen. Kaum die Positionen inne lagen sie gegen die wie ein Tornado spielenden Wiggertaler in Rücklage. Es dauerte einige Minuten ehe sich die Platzherren der Umklammerung wehren konnten und vor dem Tor von Christian Wyss auftauchte. Die erste Wolhuser Chance zwang Roger Stammbach sein Team sofort umzustellen. Flavio Accola übernahm in der 10. Minute den Part von Manuel Huber. Die Umstellungen schienen bei den Gastgebern nicht angekommen zu sein? Ein Pass in die Tiefe und schon erzielte Noah Tschopp völlig alleine vor David Wicki in der nahen rechten Ecke das 0:2 noch vor Ablauf der Startviertelstunde. So wie sich die Partie zu diesem Zeitpunkt abspielte, war aus Sicht der Blindeielf kein Blumentopf zu gewinnen.

Schwizer ist nicht zu stoppen
Kaum hatten sich die Einheimischen im Spiel von der missratenen Startphase etwas zu Recht gefunden, legten die Gäste eine Schippe nach. Irgendwie schienen die Wiggertaler im Entscheidenden Moment um einen Tick „Wiffer“ und agiler zu sein. Per Kopfball Verlängerung fand nach einer halben Spielstunde der Ball in der Mitte Pascal Schwizer. Dieser entledigte sich mit einer Körpertäuschen des letzten Wolhuser Abwehrspielers Ernst Heer und Vollstreckte cool zum 0:3. Damit schraubte er sein persönliches Tor-Konto auf mittlerweile beachtliche acht Treffer. Mit einem Dreierwechsel in der 40 Minute liessen die Wolhuser Teamverantwortlichen gleich drei Akteure vorzeitig die Kabinen aufsuchen. Aus Sicht der Einheimischen durfte man froh sein mit dem Dreitore Rückstand die Seiten zu wechseln. Jedoch kaum wieder auf dem Spielfeld kassierte Karmin Kramer die gelbe Karte womit seiner Aggressivität schon früh der Zahn gezogen wurde. Während der ersten knappen Spielstunde bekam der Wolhuser Schlussmann kaum eine Gelegenheit sich auszuzeichnen. In der 58. Minute war es jedoch soweit, als er gegen Fabian Ukaj das bessere Ende für sich besass. Aber kaum eine Zeigerumdrehung später musste er sich dem Dagmerseller Mathieu Ineichen geschlagen geben. Das 0:4 in der 59. Minute beseitigte die letzten Zweifel über den Ausgang der Partie. Allerdings war die Höhe des Sieges von Dagmersellen zu ermitteln, während die Einheimischen wohl noch Stunden lang hätten spielen können ohne auch nur im Geringsten für eine Torchance zu sorgen.

Die Nachdoppler
Während sich landauf, landab die Schützen an einem der „Kilbi-Schiessen“ versuchen, trafen für die wie ein Tornado über die Blindei fegenden Gäste, Fabian Ukaj (70.) und Pascal Schwizer (77.) mit ihren „Nachdopplern“. Dazwischen traf der Goalgetter aus dem Wiggertal gar noch das rechte Lattenkreuz. Es stellt sich in dieser Phase die Frage, ob dem Torschützen gar der dritte Hattrick in Serie gelingen sollte? Mit der Auswechslung und der Hereinnahme von Roger Lörch, setzte der Teamverantwortliche der Gäste den Spekulationen ein Ende. In den restlichen Minuten war wenigstens ein Schuss von Roland Burri zu erwähnen, womit die Einheimischen doch noch dazu kamen, den Gästekeeper Christian Wyss einem Formtest zu unterziehen. Ohne grössere Nachspielzeit setzte Schiedsrichter Jose Alberto Monteiro dem Ungleichen wirken auf dem nassen, immer tiefer werdenden Rasen ein rasches Ende.

Algro als nächst Hiobsbotschaft?
Mit dem vierten Sieg in Serie setzte sich das Team von Roger Stammbach gleich an die Tabellenspitze. Für Wolhusen ist diese nach der dritten Niederlage in Serie in weite Ferne Gerückt. Wohl so wie die Punkte, welche am kommenden Donnerstag in Altbüron verteilt werden? In der vorgezogenen Partie im Luzerner Hinterland haben die Wolhuser einen schweren Stand. Die beiden letzten Partien auf dem Angelgehr Rasen endeten mit 0:10 und 1:5. Wie um Himmelswillen sollen da Punkte budgetiert werden können? Es bleibt nur zu hoffen, dass die Gäste dies am Eidgenössischen Bettag genügend zelebriert haben? Angepfiffen wird die Partie um 20.00 Uhr Vasko Lakic

FC Wolhusen - FC Dagmersellen 0:6 (0:3)

Samstag, 17. September 2016, 18.00 Uhr
Sportplatz Blindei, Wolhusen
120 Zuschauer

Tore

03. 0:1 Fabian Ukaj

14. 0:2 Noah Tschopp

30. 0:3 Pascal Schwizer

59. 0:4 Mathieu Ineichen

70. 0:5 Fabian Ukaj

0:6 Pascal Schwizer

FC Wolhusen

David Wicki, Heinz Schumacher, Ernst Heer, Roland Burri, Thomas Burri, Jonas Wicki, Reto Wicki, Adrian Bachmann, Nikson Tomaj, Fabian Marti, Elias Häfliger, ( Martin Steffen, Patrick Zurkirchen, Karim Kramer, Kajtasz Gashi)

FC Dagmersellen

Christian Wyss, Roman Steinger, Fabian Ukaj, Noah Tschopp, Michael Peter, Manuel Huber, Pascal Schwizer, Mathieu Ineichen, Jan Reichert, David Bernet, Raphael Taudien (Roger Lörch, Philippe Herdener, Robin Fortiguerra, Flavio Accola)

Der Ball von Noha Tschopp segelt am Tor vorbei
Einer der wenigen Wolhuser Angriffe durch Nikson Tomaj
Der Torschütze zum 0:2, Noah Tschopp zieht ab
Duell Pascal Schwizer gegen Heinz Schumacher