3. Liga
Bittere Niederlage in Überzahl

Von Kurt Schöpfer

Kaum zu glauben aber tatsächlich passiert. Gast Wolhusen verspielt in Überzahl eine Führung und lässt am Schluss die Platzherren den Siegestanz vorführen. In einer von der Spannung lebenden Partie erwischte Sursee einen guten Start und führte rasch durch einen Lobball von Andre Alves. Gast Wolhusen fing sich und kam durch die Tore von Dominik Röösli und Faban Marti zur Pausenführung. Die Rote Karte an die Adresse von Bregenzer beflügelte das in Unterzahl spielende Sursee, während die Wolhuser, in Überzahl ins „schlottern“ gerieten und sich durch die Tore von Samuel Pose und Joel Steiger die Butter vom Brot nehmen liessen. Diese Niederlage werden die Wohluser nicht so schnell verkraften. Sursee II hingegen grüsst zusammen mit Entlebuch von der Tabellenspitze.

Lobball aus grosser Distanz
Die Partie der beiden gut in die Meisterschaft gestarteten Teams besass den Charakter einer Cuppartie. Der Sieger darf weiter an der Tabellenspitze mitmischen, während der Verlierer sich im hinteren Mittelfeld wieder findet. Der brisanten Ausgangslage waren sich die Gastgeber aus Sursee um einiges bewusster. Schon in den Startminuten preschten sie immer wieder über die schnellen Flügelspieler nach vorne. Wolhusen schien sich zu fangen, geriet aber im Anschluss an den ersten Eckball selber in einen schnellen Konter. Der über rechst vorgetragene Angriff schien gebändigt als der Ball in den Rückraum zu Andre Marco Alves gelangte. Dieser traf aus über zwanzig Metern mit einem sehenswerten Lobball zum 1:0 für Sursee. Die Führung der Platzherren sass wie eine Bombe, von der sich die Gäste erst nach und nach erholten. Ein Patzer in den Abwehrreihen von Sursee, brachte Wolhusen wie aus dem Nichts den Ausgleich durch Dominik Röösli, welcher gekonnt, links tief einschob (1:1, 19.). Torwart Shaban Krasniqi liess sich auf dem falschen Fuss erwischen und hatte in dieser Aktion das Nachsehen. In der Folge hielten die Gäste das Spiel weit offener als zu Beginn der Partie. Bis auf einige unnötige Fehlpässe, in Entscheidenden Zuspielen, zeigten beide Teams, guten Drittliga Fussball. Mit dem schönsten Angriff des Abends setzten die Gäste, mit dem Kopfballtreffer von Fabian Marti zum 1:2 (34.) eine erste Duftmarke. Ausgangslage war die Spielverlagerung von Nikson Tomaj auf die rechte Aussenbahn zu Reto Wicki. Dessen genau getimte Flanke, zirkelte Marti per Kopf plaziert ins linke Lattenkreuz.

Wer sah hier Rot?
Erneut starteten die Einheimischen um einiges besser in den zweiten Spielabschnitt der Partie. Wolhusen spielte ab und zu gar arg mit dem Feuer. Zum Glück blieben die Stürmer am ausgezeichnet reagierenden Torwart David Wicki hängen, wie in der 48. Minute als Miguel Helder Gaspar das Leder nicht am Wolhuser Keeper vorbeibrachte. Das Start Furioso von Sursee war etwas abgeklungen. Dies und kleinere Entscheide liessen Matthias Bregenzer gegenüber dem Unparteiischen „Kopflos“ werden. Dafür durfte dieser die Kabinen vorzeitig aufsuchen. Die Gäste vom Emmenknie wussten mit dem Überzahlspiel gar nichts anzufangen. Die dezimierte „Schlottermilch Elf“ agierte nun aufsässiger und verkaufte ihre Haut so teuer als möglich. Den verhängten Freistoss auf der rechten Strafraumhöhe verwertete Samuel Pose zum 2:2 Ausgleich (68.) Wo um Himmelswillen stand die Wolhuser Abwehr in dieser Aktion? Das Tor sass wie ein Dolch. Bei den Gästen wollte nichts zusammenpassen. Einzig die Fehlmanipulation an der Anzeigetafel liess ein 2:3 für die Schumacher Elf aufleuchten. Nahm der Speaker das Resultat schon vorweg? Jedenfalls hofften die Wolhuserfans auf dieses Tor, sahen sich aber einige Zeigerumdrehungen sehr arg getäuscht. Der Pass von Fiorentin Prenrecaj auf den im Abseits stehenden Joel Steiger entging dem Schiedsrichter und so bekundete Steiger keine weitere Mühe den Ball an David Wicki vorbei zu platzieren (3:2, 77). Die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. In Unterzahl realisierte der Aufsteiger Sursee, eine Torführung an welcher sich die Gäste die Zähne ausbissen. Viel zu hastig und nervös spielten die Mannen von Spielertrainer Heinz Schumacher auf. Sie wussten mit der Überzahl gänzlich, bis wenig Anzufangen. Unkontrollierte Bälle in die Sturmspitze blieben stets eine sichere Beute der Einheimischen. Wolhusen bekundete viel Mühe mit dem Rückstand und brachte kaum mehr ein Bein vor das andere. Je länger die Partie dauerte umso mehr zeichnete sich die total unnötige Pleite von Wolhusen ab. Wenn sich sowas nur nicht rächt?

Dagmersellen zum Sponsorenanlass
Am kommenden Wochenende steigt in Entlebuch der Spitzenkampf gegen Gast Sursee. Wolhusen seinerseits empfängt die Wiggertaler Gäste aus Dagmersellen zum Dessert vom Sponsorenanlass. Im Verlaufe des Tages versuchen sich die Kids im Jonglieren, Kicken und Torwandschiessen. Ab 16.30 Uhr werden die neuen Dresses von den Spendern an die Teams übergeben. Um 18.00 Uhr heisst es für die Wolhuser „Verlieren verboten“

FC Sursee II - FC Wolhusen 3:2 (1:2)

Samstag, 10. September 2016, 19.30 Uhr
Schlottermilch, Sursee
100 Zuschauer

Tore

06. 1:0 Andre Marco Alves

19. 1:1 Dominik Röösli

34. 1:2 Fabian Marti

68. 2:2 Samuel Pedreira Pose

77. 3:2 Joel Steiger

FC Wolhusen

David Wicki, Adrian Bachmann, Heinz Schumacher, Daniel Brunner, Roland Burri, Ernst Heer, Alain Brunner, Dominik Röösli, Nikson Tomaj, Reto Wicki, Fabian Marti, (Jonas Wicki, Elias Häfliger, Martin Steffen)

FC Sursee II

Shaban Krasniqi, Andy Maclaira, Philippe Bregenzer, Daniel Sieger, Andre Marco Alves, Janosch Kramis, Serge Koch, Samuel Pedreira Pose, Joel Steiger, Fiorentin Prenrecaj, Miguel Helder Gaspar, (Matthias Bregenzer, Jan Schumacher, Manuel Monzee, Yannik Stalder, Semih Özcan, Nikaj Liridon)

Tanz um den Ball mit Ernst Heer und Dominik Röösli beobachtet von Joel Steiger
Der Schiesdrichter beobachtet den Zweikampf Alain Brunner gegen Joel Steiger
Das Duell Dominik Röösli gegen Samuel Pose
Spielausschnitt mit Alain Brunner, Adrian Bachmann, Daniel Sieger und Ernst Heer
Da bleibt Alain Brunner und Nikson Tomaj das Nachsehen gegen Joel Steiger
Adrian Bachmann bringt Andre Alves zu Fall