3. Liga
Wolhusen mit zu viel Sand im Getriebe

Von Kurt Schöpfer

In einem mit viel Spannung erwarteten Spitzenkampf, fanden die heimstarken Gastgeber von Algro von Beginn an den besseren Tritt, während sich bei den Gästen immer noch zu viel (Mallorca) Sand im Getriebe befand. Ein kleiner Lapsus nach Ablauf der Startviertelstunde führte die Gäste schon früh ins straucheln und Richtung erster Saisonniederlage. Der Doppelschlag durch Emrah Karaboga und Christoph Eiholzer, in der Anfangsphase der Reprise, schnürte schon früh den Sack der Partie und hievte damit Algro an die Tabellenspitze. Wolhusen kam erst in der Nachspielzeit in die Gänge und zu Chancen. Angelo Zimmermann erzielte den Ehrentreffer, an der klaren Auftaktklatsche änderte das aber wenig.

Geschenk mit Aufsetzer genutzt
Beide Teams verbrachten einen Teil ihrer Rückrundenvorbereitung auf Mallorca. Schliesslich wollten beide Teams, wegen eines „harten“ Winters, gut vorbereitet in den Spitzenkampf steigen. Während „Wintermeister“ Wolhusen da das Trainingslager begann, kehrten die Gastgeber bereits in die Schweiz zurück. Es war von Beginn an so, dass sich das Team von Thomas Langenstein viel besser auf dem Aengelgehrrasen zurechtfand, während sich bei den Wolhusern immer noch der Mallorcasand im Getriebe befand. Zudem starteten die Platzherren mit der Gewissheit, die Gäste vor Jahresfrist an gleicher Stätte mit 10:0 geschlagen zu haben. Dies verlieh die nötige Selbstsicherheit, um den Gästen die erste Saisonniederlage beizubringen und sich im Spitzenkampf gleich selber auf den Tabellenthron zu hieven. Mal für Mal rollten die Angriffe Richtung Tor von Martin Amhof. Der in der Vorrundenpartie noch abwesende Emrah Karaboga, beschäftigte Phasenweise gar zwei Abwehrkräfte. Bei besten äusseren Bedingungen und tiefstehender Abendsonne, geriet mit Ablauf der Startviertelstunde ein Abschlag nicht wunschgemäss. Algro in der Person von Shkelzen Alusi bedankte sich für das Gästegeschenk und platzierte den Ball, mit einem leichten Aufsetzer unhaltbar in der linken unteren Torecke. Altbüron jubelte schon früh, während sich die Wolhuser verdutzt ansahen. Mit dem nächsten Ausflug, Mitte der ersten Halbzeit klärte der Gästeschlussmann auf souveräne Art und Weise und rehabilitierte sich bei seinen Spielkammeraden. Die beste Chance aus Wolhusersicht besass Jonas Wicki, welcher aber an der Klasseparade von Torwart Reto Langenstein scheiterte. Da war aber bereits eine halbe Stunde gespielt, ohne dass sich der Leader als solcher präsentierte. Die Auftaktpartie besorgte den Gästen einige Schmerzen, wie in jener Szene kurz vor der Pause, als Nikoll Prenka, wegen einem Schlag, für eine Zeit liegen blieb. Für den am Fussrisst angeschlagenen übernahm Valmir Hajrullahu dessen Part nach dem Seitenwechsel.

Mit Doppelschlag zum Thron
Valmir Hajrullhau, der noch vierfachtorschütze aus der Vorrunde, in der Auftaktpartie gegen Algro, konnte aber in der Folge ebenfalls nicht aus dem gehemmt wirkenden Team ausbrechen. Es erinnerte vieles daran, dass die FC Vereinsführung zwar gut aufgestellt ist, aber seit der letzten Generalversammlung im Februar 2016 der Präsident fehlt. Besser starteten da die Gastgeber mit Dominik Luder, welcher bereits in den Startminuten der Reprise den Pfosten traf und das Aluminiumgehäuse erzittern liess. Eine Unaufmerksamkeit in Wolhusermittelfeld liess Emrah Karaboga vergessen. Alleine auf Martin Amhof zustürmend bewerkstelligte dieser das 2:0 in der 53. Minute gekonnt. Die Angriffsmaschinerie von Altbüron war in die Gänge gekommen und Wolhusen hatte in dieser Phase wenig entgegen zu setzen. Logische Folge das 3:0 von Christoph Eiholzer, noch vor Ablauf der ersten Spielstunde. Mit diesem Doppelschlag war der Kampf um den Platz an der Sonne bereits entschieden. Die Platzherren traten bereits als solcher auf und bestimmten die Gangart auf dem Rasen. Wolhusen war zwar bemüht aber vermochte in der Folge nicht das Ruder entscheidend herzumzureissen. Mit dem 4:0 durch Christoph Eiholzer zum Auftakt der Schlussphase ähnelte das ganze bereits wieder der Partie vor Jahresfrist. Die klare Niederlage zeichnete sich je länger je mehr ab. Mit dem 5:0 in der 82. Minute, durch Marcel Koller, war die Klatsche vollends Tatsache. Aus Wolhusersicht hätte da nur sehr viel Glück oder eben ein missratener Rundschlag, wie in der Schlussphase von Matthias Eiholzer zu sehen, für eine andre Ausgangslage sorgen können. Das letzte kurze aufbäumen brachte durch Angelo Zimmermann in der Nachspielzeit wenigstens den Ehrentreffer. Mit dem deutlichen 5:1 Sieg hat Altbüron seinen Anspruch auf die Tabellenspitze deutlich untermalt und das Ziel Aufstiegsrunde klar definiert. Wolhusen seinerseits muss die Lehren aus dieser Partie ziehen. Vielleicht hat es auch gleich ein Gutes daran, die Jungfräulichkeit der Ungeschlagenheit zu verlieren? Während der Winterpause schien sich dies immer mehr in den Köpfen eingenistet zu haben, was sich eher negativ auf die Leistung einzelner Spieler auswirkte? Durch das bevorstehende Osterwochenende findet die nächste Partie vom FC Wolhusen bereits am Donnerstagabend 24. März um 20.00 Uhr in Sempach statt.

FC Altbüron-Grossdietwil - FC Wolhusen 5:1 (1:0)

Samstag, 19. März 2016, 17.00 Uhr
Aengelgehr
120 Zuschauer

Tore

16. 1:0 Shkelzen Alusi

53. 2:0 Emrah Karaboga

58. 3:0 Christoph Eiholzer

77. 4:0 Christoph Eiholzer

83. 5:0 Marcel Koller

91. 5:1 Angelo Zimmermann

FC Wolhusen

Martin Amhof, Ernst Heer, Adrian Bachmann, Roland Burri, Christoph Wicki, Alain Brunner, Heinz Schumacher, Jonas Wicki (66. Elias Häfliger), Karim Kramer, Nikoll Prenka (46. Valmir Hajrullahu), Nikson Tomaj (65. Angelo Zimmermann)

Alain Brunner steht einer Überzahl von Algro gegenüber
Adrian Bachmann und Ernst Herr vermögen Emrah Karabogah nicht zu stoppen