72. Ordentliche Generalversammlung
Leider noch kein Nachfolger für Präsident Andi Lipp

Von Kurt Schöpfer

Obwohl vor Jahresfrist Präsident Andi Lipp seinen Rücktritt ankündigte, gelang es trotz vieler anfragen, zwischenzeitlich nicht, einen geeigneten Nachfolger für die Vereinsführung zu finden. Es verdeutlicht damit auf eindrückliche Art und Weise, die Problematik der Freiwilligenarbeit, welche in den letzten Tagen, in den diversen Medien propagiert wurde. Viele wollen sich gar nicht mehr fest an einen Verein binden und so überrascht der Mitgliederschwund von 27 Personen ebenso wenig. Für einen Lichtblick sorgte indes die Ernennung von „Spikopräsident“ Bruno Nietlispach zum Ehrenmitglied.

Zum letzten Mal unter der Leitung von Präsident Andi Lipp gingen die Traktanden der 72. Generalversammlung über die Bühne. Unter den Zuhörern weilten die beiden Ehrenpräsidenten Ruedi Widmer und Peter Bigler und lauschten stellvertretend für alle den Begrüssungsworten. Die Gästeliste führten die beiden Donatorenvertreter Loschi Egli und Pfusi Portmann an, während Zunftmeister Heinz Bieri gleich noch als Stimmenzähler, neben Cindy Gaisberger und Angelo Zimmermann amtete. Bei der Totenehrung erwiesen die Fussballerinnen und Fussballer dem Ehrenmitglied und ehemaligen Präsidenten Ernst Bärtschi, die letzte Ehre. Auch ohne „Pommes“ durften Franz Aregger und sein KronenTeam für das feine Nachtessen den Applaus der frisch gestärkten Frauen und Mannen des FC Wolhusen entgegennehmen. Die ersten Traktanden, waren der Einladungsbroschüre, zu entnehmen und bedurften nur noch der formellen Zustimmung der Versammlung. Bei der Rechnungsablage von Pius Bucher hielten sich die Einnahmen und Ausgaben fast die Waage. Der leichte Gewinn von Fr. 804.70 wurde bei der angespannten Wirtschaftslage als grossen Erfolg gewertet. Die grösseren Auslagen für die Zusammenarbeit mit der Spielgemeinschaft von Malters und den geringeren Toto, Jugend und Sportbeiträgen kompensierten die Mehreinnahmen bei den Matchbällen, sowie die tolle Arbeit des „Beizliteams“ mit Wirt Willi Giger an der Spitze. Für den unverzichtbaren „Zustupf“ in die Vereinskasse durften die Donatoren 81 ebenfalls ihren Beifall ernten. Die Versammlung folgte dem Antrag von Revisor Werner Kramer und erteilte dem umsichtigen Kassier und dem Vorstand die Decharge.

„Brummer“ zum Ehrenmitglied ernannt
Als erstes wurden die neuen Freimitglieder erkoren. Rene Fankhauser (seit 3 Jahren im Vorstand), Simon Komani, Patrick Riedweg, Kurt Giger, Andi Röösli (zurücktretender Juniorenobmann) und Werner Kramer (zurücktretender Revisor, 14 Jahre) durften verdientermassen per Akklamation die Freimitgliedschaft für ihre Treue zum Verein entgegennehmen. Mit einer Laudatio würdigte Präsident Andi Lipp die tolle Arbeit des „Spiko-Präsidenten“ Bruno Nietlispach, welcher als Junior, Spieler der 1. + 2. Mannschaft, sowie als Junioren- und Damentrainer, stets im Dienste des FC Wolhusen stand. Seit 12 Jahren organisiert er als Spikopräsident zudem weit über 200 Spiele pro Jahr. Zusammen mit den Freundschaftsspielen sind das über 2‘500 mal dafür sorgen, dass die Schiedsrichter vor Ort sind, Teams am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und in den richtigen Tenues spielen. Für diese Parforceleistung durfte Bruno „Brummer“ Nietlispach verdientermassen die Ehrenurkunde in Form einer Wanduhr entgegen nehmen.

Präsidentensitz bleibt Vakant
Für die abtretenden, Sportchef Toni Scheuber (4 Jahre) und Andi Röösli als Juniorenobmann (7 Jahre, bleibt aber im Rekursgericht vom Innerschweizerischen Fussballverband, IFV) wurden Raphi Wyss (Sport, Aktivteams) und Andi Tschopp (alle Juniorenteams) gewählt. Da für Präsident Andi Lipp, (17 erfolglose Anfragen!) kein geeigneter Nachfolger gefunden wurde, übernehmen diese beiden Personen die Hauptämter des Präsidenten, in Sachen Aktiv- und Juniorenteams, also eine wahre Herkulesaufgabe, was auch die Unterabteilungen dementsprechend mehr fordert. Das Amt als Rechnungsrevisor wechselte von Werner Kramer zu Manfred Setz, welcher zusammen mit dem bestätigten Patrik Häfliger ein Auge auf die Finanzen des Vereins wirft. Die übrigen Mitglieder im Vorstand, (Seline Koch, Laura Widmer, Jonas Lipp, Pascal Schrag, Bruno Nietlispach, Rene Fankhauser, Pius Bucher), bestätigte das Plenum im Globo.

„Rede“ zum FC Wolhusen
In der „Rede“ zum FC Wolhusen gaben diverse Sprechende ihre Meinungen und Anregungen ab. So appellierte der ehemalige Präsident Bruno Dober an das Plenum, dass sich jemand doch noch einen Ruck gibt und an vorderster Front am Karren zieht. Es braucht auch Herzblut, wie es Zurzeit die 1. Mannschaft zeigt, welche den Wintermeister der 3. Liga erreichte. Es ähnelt der Situation, als Bruno 1980 das Ruder übernahm und Präsident wurde. Dabei gibt es so viele „Chrampfer“ im Verein. Stellvertretend dafür Patrik Schaller, welcher im vergangenen Jahr über 300 Stunden Frondienst auf der Blindei verrichtete. In diese Lobrede wurden sämtliche Helferinnen und Helfer eingeschlossen und ihnen aufs herzlichste gedankt. Ehrenpräsident Ruedi Widmer plädierte in seiner kernigen Rede dafür, dass das neue Ehrenmitglied „Brummer“ den Verein als Präsident ad Interim, leiten solle. Von seinem Co Ehren- und Gemeindepräsidenten wollte er wissen, wie es mit einem Kunstrasen für den FC Wolhusen aussieht? Dieser Antrag ist bei der Gemeinde deponiert und im laufenden Budget für den Finanzplan 17/18 vorgesehen. Näheres kann jedoch noch nicht verkündet werden. Weiter werden die Vereinsmitglieder angehalten, den beiden amtierenden Gemeinderäten in den Reihen des FC Wolhusen, Peter Bigler und Guido Zihlmann für die Wiederwahl ihre Stimmen abzugeben. Donatorenpräsident „Loschi“ Egli, selber mit viel Herzblut am Wirken, würdigte die Zusammenarbeit mit dem leider scheidenden Präsidenten. Er appellierte an die Mitglieder sich in den „….“ zu klemmen und das Schiff zu führen. Denn es braucht für eine Firma einen Chef und dieser ist so gut wie sein Personal und dies stimmt im Augenblick. Jedoch muss die Werbung in Sachen Junioren und Schiedsrichter weiter vorangetrieben werden, sonst ist der Verein schnell auf dem Holzweg. Mit den Danksagungen und den besten Glückwünschen für Spielertrainer Heinz Schumacher und Coach Miguel Hofstetter, für die anstehende Rückrunde, fand die 72. GV mit einem Prost auf die Kaffeerunde von Zunftmeister Heinz Bieri, ein vergnügliches Ende. Mit den Worten es „lebe der FC Wolhusen“, schloss der abtretende Präsident seine letzte Generalversammlung.

Der abtretende Präsident Andi Lipp und Ehrenmitglied Bruno Nietlispach