3. Liga
Hajrullahu-Tor entscheidet Partie

Von Kurt Schöpfer

Das Glück des Leader gepachtet. Sieg ohne Glanz und Gloria

In einem Spiel in dem die beiden Torwarte beinahe vor Arbeitslosigkeit auf dem Sportplatz Stämpfel „stempeln“ gingen, siegten die Gäste dank des frühen Treffers von Valmir Hajrullahu. Ohne Glanz und Gloria gelang es dem Leader Wolhusen gegen ein verbessert agierendes Nebikon, drei Punkte aus dem Wiggertal zu entführen.

Hajrullahu roch früh den Braten
Leader Wolhusen gastierte im Wiggertal beim Aufsteiger Nebikon. Diese wussten, dass sich die Gäste vom Emmenknie gegen Teams der unteren Tabellenhälfte eher schwer tun. So roch Nebikon den Braten, welcher symbolischerweise schon auf dem Grill schmorte. Auf dem Spielfeld agierten die Platzherren nämlich mit viel Enthusiasmus, schliesslich wollten sie die Brutale Startniederlage gegen Entlebuch (0:6) vergessen machen. Die ersten Angriffe rollten denn auch Richtung Tor von Martin Amhof, welcher im Spiel gegen Sempach (4:1) die Wolhuser in der Erfolgsspur hielt. Philippe Galliker verpasste die erste Einschussmöglichkeit für Nebikon in der 8. Minute und nur eine Zeigerumdrehung später beanspruchten die Gäste erneute das Glück beim Schussversuch von Timo Tschopp. Bei den Wolhusern dauerte es einige Zeit bis sie in die Gänge kamen und den Tritt auf einem ausgezeichnet bespielbaren Rasen fanden. Auf Vorlage von Heinz Schumacher verwertete ihr Goalgetter Vlamir Hajrullahu praktisch die erste nennenswerte Torchance mit dem Glück des Tüchtigen via Torwart Jonas Müller und Torumrandung zum 0:1 (13.) In der Folge verlagerte sich das Spielgeschehen vorwiegend ins Mittelfeld. Die Schlussphase des ersten Spielabschnittes war bereits angebrochen, als der Wolhuser Torschützte eine nächste Chance verzeichnete (34.). Bei der Chance von Ernst Heer Augenblicke später wurde dessen Schuss immer Länger und Länger und verpasste das von Jonas Müller gehütete Tor nur um Haaresbreite. Mit der knappen Führung des Leader suchten die beiden Teams die Kabinen auf, aus welcher Cyrill Marbacher für Jonas Wicki wieder auftauchte.

Beide Spielertrainer versiebten ihre Chancen
Kaum standen die beiden Kontrahenten auf dem Rasen entwickelte sich ein hektisches Spiel ohne zählbares Resultat. Zu hastig und zu ungenau erwiesen sich die Zuspiele hüben wie drüben, so dass nur Mister Zufall vorerst am Spielstand was zu ändern vermochte. Die Einheimischen waren stets bemüht, aber in Strafraumnähe waren sie meist am Ende ihres Lateins. Die Teamverantwortlichen versuchten nun mit wechseln und neuen Kräften am Spielstand was zu ändern. Die besten Chancen boten sich den beiden Spielertrainern. Erst verpasste Heinz Schumacher, ehe ihm Ronny Bossert das gleiche auf der Gegenüberliegenden Seite tat. Zum Auftakt der Schlussphase hätte Wolhusens Teamverantwortlicher, sein Solo mit dem Führungsausbau krönen müssen. Die nochmalige Vorlage war eine zu viel und so blieb der Ball im Direktduell eine Beute von Torwart Jonas Müller. Bei den Gästen verlor das Mannschaftsgefüge je länger je mehr seine Ordnung. Als die Gästeabwehr Bossert in der 92. Minute in die „Zange“ nahm, taxierte dies der Unparteiische als Schlag in den Boden und zog sich dabei den Unmut der heimischen Zuschauer auf sich, welche einen Freistoss geahndete haben wollten. Wenig später erfolgte jedoch der Schlusspfiff in einer Partie, in welcher nicht das bessere, sondern das erfolgreichere Team siegte. Dies erwies sich im Fazit von Heinz Schumacher: „Vor Jahresfrist haben wir in solchen Spielen ein Unentschieden erreicht oder gar verloren. Heuer läuft es im Moment rund und so versuchen wir den Lauf auch im anstehenden Cupspiel gegen Giswil auszunutzen.

Englische Woche dank IFV Cup Runde
Für beide Teams geht es am Dienstagabend während dem EM Qualifikationsspiel England – Schweiz mit der „englischen Woche“ weiter. Wolhusen trifft auswärts auf den 4. Ligisten Giswil, während Nebikon zu Hause auf Ebikon trifft. Am Samstagabend empfängt Wolhusen mit Hitzkirch den Gast aus dem Seetal. Nebikon bekommt es im nächsten Heimspiel mit den ebenfalls Punktelosen Sempachern zu tun. Wer wem welche Punkte überlassen muss werden die Partien beweisen.

SC Nebikon vs FC Wolhusen 0:1 (0:1)

Samstag, 05. September 2015, 18.00 Uhr
Sportanlage Stämpfel, Nebikon
100 Zuschauer

Tore

13. Valmir Hajrullahu 0:1

FC Wolhusen

Martin Amhof, Claudio Imfeld, Adrian Bachmann, Roland Burri, Christoph Wicki (81. Angelo Zimmermann), Daniel Brunner (61. Karim Kramer), Ernst Heer, Alain Brunner, Jonas Wicki (46. Cyrill Marbacher), Heinz Schumacher, Valmir Hajrullahu

Martin Amhof gewinnt Luftduell
Simon Bisang enteilt Kapitän Christoph Wicki
Ronny Bossert im Duell mit Claudio Imfeld
Roland Burri und Adrian Bachmann stoppen Timo Tschopp