3. Liga
Hajrullahu vierfacher Torschütze

Von Kurt Schöpfer

Die Blindeielf siegte zum Saisonauftakt, dank vier Toren von Valmir Hajrullahu, klar gegen den letztjährigen Angstgegner Altbüron/Grossdietwil. Die Einheimischen nahmen damit erfolgreich Revanche für die deutlichen Niederlagen der vergangenen Saison.

Gleich zum Auftakt der neuen Saison gastierte Altüron Grossdietwil auf der Blindei. Eine brisante Affiche, unterlagen doch die Gastgeber den Luzerner Hinterländern bei der Dernière der letzten Saison gleich mit 10:0. Die Schumacher / Hofstetter Elf hegte natürlich Rachegefühle für die bittere Niederlage. Andererseits hofften die Gäste den Kontrahenten, unter der Leitung von Thomas Langenstein, auf dessen Heimstätte erneut in die Knie zu zwingen. Algro gestaltete die Begegnung von Beginn an sehr offensiv. Über die linke Aussenseite preschten Alain Schmidlin und Marcel Koller immer wieder nach vorne. Zählbares ereignete sich aber nichts vor dem Tor von Daniel Meier, welcher als Seniorentorwart 30+ den Part zwischen den Pfosten, für den Rekonvaleszenten David Wicki (Nasenbeinbruch) übernahm. (Der neu verpflichtete Torwart Martin Amhof ist noch nicht für den FC Wolhusen spielberechtigt.)

Effiziente Wolhuser

War in den vergangenen Spielen die Effizienz nicht gerade die Stärke der Wolhuser zeigten sie sich diesmal von der andren Seite. Beim ersten nennenswerten Angriff über rechts tankte sich Alain Brunner in den Strafraum vor. Die Intervention von Algro an der verlängerten Torlinie taxierte Schiedsrichter Bernhard Matosevic gleich Strafstoss würdig. Nikoll Prenka verwandelte vom Punkt aus sicher und brachte die seinen in mit 1:0 in Führung (12.) In der offen geführten Partie verpassten die Gäste die Möglichkeit zum Ausgleich, während Valmir Hajrullahu in der 25. Minute ein erstes Markenzeichen setzte. Mustergültig freigespielt liess er Torwart Dominik Schüpbach keine Abwehrchance und erhöhte auf 2:0. Kurz vor der Seitenwende verwertete der Wolhuser Stürmer diesmal mit rechts gekonnt und effizient zum 3:0 Pausenstand.

Ein Freistoss für ein Halleluja

Mit der Devise den Gästen nicht gleich den Vorsprung preiszugeben spielten die Einheimischen keck nach vorne. Mit einem gefühlvollen Schlenzer über die Abwehrreihen hinweg verwandelte Valmir Hajrullahu den Freistoss von der Strafraumgrenze zum 4:0 in den Gästemaschen (49.). Algro lag bereits mit vier Verlusttreffern im Rückstand ohne optisch das so krass unterlegene Team zu sein. Adriatik Alusi nutzte das Missverständnis der nun eher leichtsinnigen Wolhuser Abwehrreihen und verkürzte auf 4:1 (51.) Das muntere Torschiessen setze Valmir Hajrullahu mit seinem vierten persönlichen Treffer in der 54. Minute fort. Der schönste Treffer des Abends entlockte bei den gut gelaunten Zuschauern so manches Halleluja. Die Partie schien gelaufen und die Ausflüge von Torwart Meier sorgten für ein wenig Nervenkitzel. Das Spiel mit dem Feuer brachte die Gäste durch den Treffer von Dominik Luder wieder etwas heran. Dank der tollen Parade von Meier in der 72. Minute hielt der Vorsprung in die Schlussphase der Partie. Unnötige Gelbe Karten, sorgten da noch für einen Farbkleks im Rein Heft der Einheimischen. Die Revanche war aus Sicht der Wolhuser geglückt und mit Algro ein Angstgegner Punktelos ins Hinterland entlassen. Am kommenden Samstag erwarten die Wolhuser den Gruppenfavoriten Sempach auf der Blindei, während Algro den FC Dagmersellen zum Derby Duell fordern wird.

Der Wolhuser Vierfachtorschütze Hajrullahu enteilt der Abwehr von Algro