71. Ordentliche Generalversammlung
Hansjörg «Budi» Egli und Ruedi Zeder Ehrenmitglieder

Höhepunkt neben dem feinen Essen aus der Kronenküche, war sicherlich die Ernennung von Hansjörg «Budi» Egli zum neuen Ehrenmitglied. Der nimmermüde Helfer in der Crew des Blindei Beizliteams von Willy Giger durfte verdientermassen die «geschnitzte» Wanduhr in Empfang nehmen, während sich Ruedi Zeder, für diesen Anlass entschuldigen lassen musste. Matthias Bürkli, Lukas Vogel, Andi Tschopp und Jonas Lipp zu Freimitgliedern erkoren.
Durch Bereinigung von Spielerpässen gab es einen Mitgliederschwund auf 330 Personen zu verzeichnen. Dem Kassier gelang es trotz weniger Einnahmen die Vereinskasse mit einem leichten Plus abzuschliessen. Teams in oberen Ligen sind da richtig neidisch und wären froh über so einen positiven Vereinsabschluss?

Von Kurt Schöpfer

Hansjörg «Budi» Egli mit der «Uhr-Kunde»

Im Anschluss an das gemeinsame Nachtessen, begrüsste Präsident Andi Lipp um dreiviertel Neun die 98 anwesenden Frauen und Mannen zur 71. Ordentlichen Generalversammlung des FC Wolhusen. Im Namen aller durfte er ein Lob für das vorzügliche Essen an Franz Aregger und seine Crew aussprechen, welchen die Versammlung mit einem tosenden Applaus quittierte. Unter den Anwesenden speziell begrüsst wurden die beiden Ehrenpräsidenten Ruedi Widmer und Peter Bigler. Letzterer zusammen mit Guido Zihlmann als Mitglieder vom Gemeinderat Wolhusen, bei welchen er sich für die gute Zusammenarbeit bedankte. Dies trifft ebenfalls auf den Vorstand der Donatoren 81 mit Präsident Kurt «Loschi» Egli, Markus Portmann und Markus Gürber zu, welche immer wieder für den entsprechenden finanziellen «Zustupf» sorgen. Bei der Totenehrung erwiesen die Fussballerinnen und Fussballer dem Ehrenmitglied Sepp Stöckli-Segmüller die letzte Ehre mit einer Gedenkminute in welchem alle Angehörigen eingeschlossen wurden. Bei den geschäftlichen Traktanden durften die Stimmenzähler Raphael Scheuber, Lukas Vogel und Eliane Felder mit Einstimmigkeit die Akzeptanz bestätigen. Ein grosses Lob für die Einladungsbroschüre durfte Aktuar Jonas Lipp und seine Helfer entgegennehmen. Kompetent gab Pius Bucher über den Kassenbestand Auskunft. Die geringeren Einnahmen, durch den Austritt von 19 Mitgliedern, kompensierte er durch Haushälterischem Umgang mit den Finanzen. Ein besonderer Dank gebührte da dem OK Burgcup um Präsident Andreas Thalmann und dem OKTurnier mit René Fankhauser als Verantwortlicher, welche für einen sehr positiven Abschluss sorgten. Die Ausgaben und Einnahmen hielten sich beinahe die Stange und so durften die Revisoren Patrik Häfliger und Werner Kramer den leichten Gewinn auch Buchhalterisch bestätigen.

Bravo «Budi» und einer aus der Stadt
Was eher selten vorkommt ist, dass einer aus der Stadt, auf dem Lande für Vereinsverdienste sorgt. Ruedi Zeder aus Kriens amtet seit vielen Jahren als Trainer oder Betreuer. Ob bei den Junioren, Senioren oder bei den Frauen war er stets an der Seitenlinie anzutreffen und für die Fussballerinnen und Fussballer Nachwuchs des FC Wolhusen besorgt. Für eine Saison im Trainerteam des FC Luzern abtrünnig, führte ihn die Sehnsucht nach der Wolhuser Fussballerfamilie wieder auf die Blindei zurück. Diese Treue wird nun verdientermassen mit der Ehrenmitgliedschaft belohnt. Bei der Laudatio des zweiten geehrten ertönte es nach einigen Aufzählungen – BRAVO BUDDDI- um noch vor dem Ende der Laudatio die Verdienste von Hansjörg «Budi» Egli zu würdigen. Als Mitglied der Beizli Crew ist das wohlverdiente Ehrenmitglied meist im Kiosk anzutreffen. Seine fröhliche Art tröstet da gar über manchen verlorenen Punkt hinweg. Die Freimitgliedschaft wurde an Matthias Bürkli, Lukas Vogel, Andi Tschopp und Jonas Lipp verliehen.

Präsident gewählt und ist auf solcher Suche
Bei den Wahlen stellten sich alle für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Einzig bei der Laudatio des mit Akklamation wiedergewählten Präsidenten Andi Lipp stockte einem der Atem. Dieser will sein Amt auf die nächste Generalversammlung aufgeben. Somit werden im Verlaufe des Jahres die Fühler nach Personen ausgestreckt, welche sich diesem Amt stellen würden. Eine wahrliche Herkulesaufgabe wartet da auf die im Globo wieder gewählten Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen. (Entsprechende Namen dürfen gerne gemeldet werden). Die Suche weitet sich zudem auch auf die Schiedsrichter aus. Durfte der FC Wolhusen in den vergangenen Jahren auf eine genügende Anzahl Schiedsrichter zählen, fehlen nun nach diversen Rücktritten (Martin Steffen, Raphael Scheuber und Julian Zeier) deren 2- 3 Personen. Dies wird in Zukunft den Verein einiges an Geld kosten, werden doch die fehlenden «Referee» mit einer Busse sanktioniert, welche sich von Jahr zu Jahr steigert. Das könnte in naher Zukunft Auswirkungen auf den gleichbleibenden Vereinsbeitrag oder gar Team Rückzüge zur Folge haben.

Rede zum «FC Wolhusen»
In der Rede zum «FC Wolhusen» bekräftigten die beiden Ehrenpräsidenten die gute Stimmung und dankten dem umsichtigen Vorstand für die tolle Vereinsführung. Schiedsrichter Obmann Patrik Sidler forderte die Versammlung dringend auf aktiv nach Schiedsrichter Kandidaten Ausschau zu halten, da diese nicht einfach, wie auf einem Transfair Markt eingekauft werden können. Als Schiedsrichter darf man Spiele leiten und zu einem guten Spiel beitragen. Er wies dabei auf die gute Organisation für die Aufgabe der Referee hin. Sie können heute per E-Mail die Sperrzeiten für Familienanlässe oder Ferien etc. einfach per Mausklick angewählt werden. Die Kalenderübersicht ist Ideal und die minimale Anforderung von 12 Partien pro Saison ist nicht alle Welt, verkraftbar und somit ist noch genügend Freiraum für die Familie etc. geschaffen. Patrik selber (hat neu 3. Liga Zulassung, als Anmerkung der Redaktion) leitet aus Freude rund dreissig Spiele im Verlaufe der Saison. Dabei legt er im Schnitt rund 10 – 12 Kilometer pro Spiel zurück, was doch einer beachtlichen Laufleistung und entsprechender Fitness entspricht. Nur schon aus dieser Sicht der Fitness ist das Amt als Schiedsrichter sehr empfehlenswert. (Mit entsprechendem Fingerzeig auf seine, wirkliche Top-Figur) Mit dem besten Dank an alle Helferinnen und Helfern, welchen auch ab und zu, die entsprechende, gebührende Würdigung vergessen geht, wünscht er allen eine gute Zeit. Ein spezieller Dank ging an alle Junioren Trainer und Betreuer welche eine grosse Verantwortung wahrnehmen. Dem Team von Trainer Heinz Schumacher und Coach Miguel Hofstetter, viel Glück für die anstehende Rückrunde bei welcher sie auf dem sechsten Tabellenrang liegend nur gerade drei Punkte auf den Aufstiegsbedingten Rang haben.

Hinweis auf Vereinsanlässe:
21. März 18.00 Uhr Rückrundenstart FC W – Reiden 3. Liga. 3. Juni Generalversammlung der Donatoren 81 12. + 13. Juni Vereins und Schülerturnier 3. – 7. August Junioren Trainingswoche auf der Blindei November 21. Senioren und Veteranenturnier Berghof Dezember 06. Junioren Hallenturnier Berghof Januar 2016 Burgcup Berghof

Neue Schiedsrichter sucht das Land:
Ohne sie fände kein Fussballspiel statt. Wer fühlt sich als Schiedsrichter oder Schiedsrichterin angesprochen? Es dürfen dem FC Wolhusen auch Personen genannt werden, mit welchen die Vereinsführung in Kontakt treten darf. Das Schiedsrichtern ist eine Lebensschule, vergleichbar mit einem Teamleiter im Berufsalltag. Zudem werden die Schiedsrichter je nach Qualifikation für die Reise und das Spiel entschädigt. Neue Schiedsrichter erhalten vom Verein sämtliche, nötigen Utensilien und werden für den Ausbildungskurs mit Fr. 400.00 entschädigt. Zudem dürfen Schiedsrichter sämtliche Verbandsspiele des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) in jedem Stadion der Schweiz Gratis besuchen. Nähere Angaben sind zu erfahren unter www.fcwolhusen.ch oder Andi Lipp 079 310 22 85 oder jedem, ihnen bekannten Vereinsmitglied.